Histoire - Patrimoine bâti, Portraits Insulaires, Bretagne au large du Golfe du MorbihanNicole Lenoble artiste basée à Locmaria confectionne toute sorte d'objets avec du carton : mobiliers, luminaires
©Nicole Lenoble artiste basée à Locmaria confectionne toute sorte d'objets avec du carton : mobiliers, luminaires

Nicole Lenoble

Diese Kreationen sind ein Hit

Nicole Lenoble, die seit 1984 mit ihrem Mann Alain auf Belle-île lebt, hat eine ungewöhnliche Leidenschaft für Pappe! In ihren Händen verwandelt sich dieses Material in einzigartige und originelle Kreationen und erwirbt (endlich!) all seine Adelsbriefe.

Histoire - Patrimoine bâti, Portraits Insulaires, Bretagne au large du Golfe du MorbihanNicole Lenoble artiste basée à Locmaria confectionne toute sorte d'objets avec du carton : mobiliers, luminaires
Nicole Lenoble

Nicole ist nicht nur von Belle-île begeistert, sondern auch von Karton, diesem zauberhaften ökologischen "Material", das viele Aspekte in sich vereint.

Sie liebt
  • Das Dorf, in dem sie lebt, Locmaria
  • Seine Insel!
  • Müll reduzieren, um Belle-Île zu schützen

Nicole, kannst du dich und L’îlot Carton vorstellen?

.
Ich komme aus der Nähe von Paris und war dort Lehrerin.

Vor einigen Jahren habe ich mich auf den ersten Blick in Karton verliebt, ein umweltfreundliches „Material“, das manchmal schlecht angesehen ist, was schade ist, aber in vielerlei Hinsicht magisch ist! Mit Karton stelle ich originelle künstlerische Kreationen her. Diese Tätigkeit hat es mir durch zufällige Begegnungen ermöglicht, mit Alain, meinem Mann, einen Traum zu verwirklichen: ein ungewöhnliches Gästezimmer einzurichten, um unsere Liebe zu Belle-île zu teilen.

So wurde „L’îlot carton“ geboren! Ein Haus aus Karton, eine Weltneuheit, praktisch ohne Abfall, der beim Bau nicht wiederverwertet werden kann. Alain und ich sind sehr stolz darauf. Auf unsere Art ist es für uns ein Mittel, den Reichtum und die Einzigartigkeit der Insel hervorzuheben. Die Insellage ist ihre Stärke und wir sind noch einen Schritt weiter gegangen. Darüber hinaus haben wir an der Schaffung der territorialen Marke „ Savoir faire des îles du Ponant “ mitgearbeitet. All diese Inseln sind Nuggets, aber so zerbrechlich! Ihre Bewohner sind so leidenschaftlich, dass ein Netzwerk zwischen den Inseln entsteht, um außergewöhnliche Produkte zu entwickeln. Die Inseln sind das ganze Jahr über lebendig und es ist wichtig, dass unsere Kinder eine Zukunft auf ihnen sehen können.

Wie bist du zu einer vollwertigen Einwohnerin geworden?

.
Meine Entdeckung von Belle-île geht auf das Jahr 1968 zurück, als ich als Teenager mit meiner Familie in Quiberon Urlaub machte und einen Tag lang mit der damaligen Busrundreise besuchte. Alain, mein Mann, verbrachte seit seinem 15. Lebensjahr jeden Urlaub auf Belle-île, und natürlich blieben wir dabei. Wir dachten bald darüber nach, uns dort niederzulassen, was uns 84 auch gelang. Wir waren auf der Suche nach einer „menschlicheren“, gelasseneren Lebensqualität und haben diese Lebensumstellung nie bereut! Seitdem wohnen wir in Borvran, Locmaria , einem Dorf und einer Landschaft, die wir besonders lieben.

 

Was gefällt dir am besten an Belle-Île?

.
Ich habe mehrere geheime Ecken, ein kleines natürliches, von den Gezeiten geformtes Schwimmbad am Strand von Port Andro, das unsere Tochter in ihrer frühen Kindheit erkundet hat, und den Waschplatz „aux sorcières“ von Le Stivell, ein so starker Ort, der so sehr von keltischen Legenden durchdrungen ist… Es ist auch dieser magische Moment, wenn man vom Festland zurückkommt und ich das Gefühl habe, in meinen „Kokon“ zurückzukehren, an einem geschützten Ort zu sein, weit weg von der Hektik der Welt.

Was ist dein tägliches „Öko-Gesetz“, um Belle-Île zu schützen?

.

Die Ölpest hat uns so schockiert, dass unser tägliches Engagement als Familie noch stärker geworden ist. Seitdem versuche ich, durch verschiedene Aktionen – in Vereinen und als Bürger – zu helfen und das Bewusstsein für den Umweltschutz zu schärfen. Die Abfallvermeidung ist hier eines der größten Probleme, daher sind wir Kompostführer und informieren sehr häufig über dieses Thema.

.

>.

Deine Ratschläge, für Tagesbesucher wie auch für Besucher, die ein Leben lang bleiben?

Für diejenigen, die nur einen Tag bleiben, sage ich: Genießen Sie!!! Sie werden sicher wiederkommen, aber machen Sie sich bewusst, dass das Leben auf einer Insel wie das Leben auf einem Boot ist: so autonom und umweltfreundlich wie möglich; das Territorium und die Ressourcen sind dort begrenzt.

Für diejenigen, die ein Leben lang leben, wäre das: Die Insel lieben, sie respektieren und sich an die Insellage anpassen.

Was ist deine Lieblingsjahreszeit?

.
Ich mag alle Jahreszeiten, aber am liebsten Mai und Juni. Dann ist die Insel am schönsten, wenn die Heide nach Kokosnuss oder Passionsfrucht duftet.